Dienstag, 18. Juni 2013





 So Strandbadbesuch abgeschlossen!!! 
War wirklich lustig mit meinen Kiddies!!





Werde mit Mia (und den kleinen Mäusen) das Thema Farben erarbeiten -
in den nächsten Wochen stelle ich meine Ideen dazu online



Zu Beginn stell ich mal unser Knete Rezept rein

Viele, die Knete selber machen, verwenden, wie eigentlich in vielen Rezepten angegeben, Alaun. Ich hab jedoch gehört, dass das für Kinder nicht gut sein soll (wenn sie zuviel davon essen, kann es Magenschmerzen verursachen) Also hab ich mal anstelle von Alaun ZITRONENSÄURE verwendet - die Knete hält genau so gut, wie mit Alaun.


Knetmasse selbstgemacht:
  • 400g Mehl
  • 200g Salz
  • 1/2 l kochendes Wasser
  • 2 El Speiseöl
  • 2 El Zitronensäure
  • Lebensmittelfarbe


 Meine Kinder haben die einzelnen Farben untereinander verknetet, deshalb sieht das ganze nicht mehr so schön aus. Das wichtigste aber dabei war, dass sie Spaß beim Kneten hatten!!!








VIEL SPAß beim selber kneten...


Übrigens kneten unterstützt die Kinder:
  1. in der taktil- kinästhetischen Wahrnehmung (Oberflächenstimulation durch Knete und andere Materialien)
  2. Tiefenstimulation durch die Handhabung (Knete klopfen)
  3. Gleichgewichtsförderung (verschiedene Ausgangsporitionen wie kneten im Stand, kneten am Spiegel...)
  4. Feinkoordination/ Feinmotorik
  5. Tonusregulation 
    1. bei Hypotonus: festere Knete für einen größeren Widerstand verwende

      Unter dem Begriff Muskelhypotonie (hypoton = mit verminderter Kraft / Spannung) wird in der Medizin ein Mangel an Muskelstärke und Muskelspannung (niedriger Muskeltonus) in der quergestreiften Muskulatur verstanden.
      Eine Muskelhypotonie macht sich im Kindesalter beispielsweise dadurch bemerkbar, dass ein Kind sich beim Stillen sehr anstrengen muss, es sich unüblich wenig bewegt und den Kopf nicht altersentsprechend heben bzw. halten kann.
      Muskelhypotonie kann durch Physiotherapie behoben oder zumindest weitestgehend ausgeglichen werden. (aus Muskelhypotonie - Wikipedia)

      2. bei Hypertonie: weichere Knete, für einen geringeren Widerstand
       
      Unter Muskelhypertonie versteht man eine Steigerung der Muskelspannung in Ruhe, d. h. ohne willentliche Muskelanspannung. In der Neurologie unterscheidet man grundsätzlich zwischen den beiden Ausprägungsformen
       (aus Hypertonie - Wikipedia)



       Außerdem regt der Umgang mit Knetmasse dazu an, neue Spielideen zu entwicklen
       (aus: "Graphomotorisches Arbeitsbuch - für Eltern Erzieher/innen, Therapeut/innen, Pädagog/innen; Verlag Pflaum; S.19-21)

Kommentare:

  1. also knete herstelln is einfacher als an kommentar postn *gg*

    AntwortenLöschen
  2. hey, super. Jetzt warst aber schnell...meld dich gleich als mei follower an! Aber bitte Frag nit, wie des geht!!lg

    AntwortenLöschen
  3. JAAAAAA es funktioniert!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Juhuu ich kann kommentieren!!

    Bibi

    AntwortenLöschen
  5. jetzt musst nur noch mei follower werden *freufreufreu*

    AntwortenLöschen
  6. Also dir muss jo wirklich longweilig sein! I schaffs grad mal so viel Motivation aufzubringen, meine Granny Squares zu häkeln, und die Frau Kollegin liest sich schonwieder in Fachgebiete ein...sehr brav!!! Ok, zum Farben erarbeiten würde ich gerne bei dir einen "Erziehungsbegleitungs-Zehnerblock" erwerben!

    AntwortenLöschen
  7. thahahaha- dei kommentar hob i erst jetz glesen.... a kaffee klatsch geht sich immer aus!!! ;)

    AntwortenLöschen

Wer suchet, der findet